Die Anbaumethoden der Cannabispflanze

Einleitung

Die Cannabispflanze ist wahrscheinlich eine der interessantesten Anbaupflanzen. Cannabis kann auf verschiedene Arten angebaut werden, sowohl drinnen als auch draußen. Daher wird der Cannabisanbau in zwei große Arten unterteilt – Indoor (im Innenraum) und Outdoor (im Aussenbereich). Jede dieser Methoden hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Ideale Umweltbedingungen für die Pflanzenzucht

Atmosphäre

Frische Luft ist für alle Anbaumethoden unverzichtbar. Kohlendioxid und Sauerstoff sind die Bausteine des Pflanzenlebens. Daher sind eine ausreichende Belüftung und Luftzirkulation für eine gesunde Ernte unerlässlich.

Zudem sorgt die Einhaltung der richtigen und konstanten Temperatur im Gewächshaus für ein starkes und gesundes Wachstum. Unter normalen Bedingungen liegt die ideale Temperatur für den Indoor-Anbau zwischen 22°C und 24°C. Die Temperaturen können nachts um 2-5 Grad sinken, was sich nur wenig auf das Pflanzenwachstum auswirkt. Die Temperatur sollte jedoch nicht um mehr als 8°C sinken, da sonst zu viel Feuchtigkeit in Form von Kondenswasser entstehen und zu Schimmelbildung führen kann. Tagestemperaturen über 29°C und unter 15°C verlangsamen das Pflanzenwachstum.[1] Räume ohne Wärmedämmung oder Räume mit instabilen Temperaturverhältnissen erfordern daher besondere Aufmerksamkeit und möglicherweise Isolationsarbeit.

Auch die Bodentemperatur muss berücksichtigt werden. Eine Erhöhung der Bodentemperatur beschleunigt chemische Prozesse und die Nahrungsaufnahme. Selbstverständlich sollte ein Optimum auch hier nicht überschritten werden. Idealerweise beträgt die Bodentemperatur 4-18°C.

Cannabispflanzen wachsen während der Vegetationsperiode am besten bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65 bis 70 %.[2] Blühende Pflanzen wachsen am besten bei 55-60 % Luftfeuchtigkeit. Abweichende Werte hemmen das Pflanzenwachstum und begünstigen Pathogene.

Ferti-Irrigation

Das Alter der Pflanze, die Größe des Topfgefäßes, die Bodenstruktur, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftzirkulation - all dies bestimmt den Wasserbedarf der Pflanze. Eine gute Belüftung ist für den freien Flüssigkeitsfluss, die Verdunstung und die Wachstumsrate unerlässlich.

Kleine Pflanzen mit kleinen Wurzeln, in kleinen Behältern müssen häufiger gegossen werden (sobald die Bodenoberfläche trocken wird). Vier Wochen alte Klone, die sich in Behältern von 7,5 bis 11 Litern entwickeln, sollten ein- bis zweimal täglich gegossen werden.[3] Das Gießen großer Pflanzen ist während der Vegetationsperiode und während der Blütezeit erforderlich, sobald der Boden in einer Höhe von 1,0–1,5 cm über der Oberfläche austrocknet.[4]

Pflanzen, die im Freien, auf Terrassen und in Gärten angebaut werden, verbrauchen an heißen und windigen Tagen 3-4-mal mehr Wasser, als Indoor-Pflanzen. Mulch kann in diesen Fällen die Bodenverdunstung reduzieren.[5]

Bei jeder Bewässerung sollte darauf geachtet werden, dass 10 % des Wassers aus den Abflusslöchern abfließen. Die Wasserableitung verhindert die Stagnation von Düngemitteln im Boden.[6] Um der Schimmelbildung vorzubeugen, sollte zudem verhindert werden, dass Erde und Blätter über Nacht nass bleiben.

Licht

Wenn die Plantage beleuchtet ist, erhalten die Blätter an der Spitze der Pflanzen ein intensiveres Licht als die Blätter an der Basis. Die oberen Blätter beschatten die unteren Blätter, was zu weniger Lichtenergie für die unteren Blätter führt. Wenn die unteren Blätter nicht genug Licht bekommen, werden sie gelb und sterben ab. Aufgrund dieser Lichtverteilung haben hohe Pflanzen mehr Blütenstände näher an der Spitze (90–120 cm) und kleinere näher an der Basis des Stängels.

Sämlinge, Klone und Pflanzen im vegetativen Wachstumsstadium benötigen weniger Licht als blühende Pflanzen. In den ersten Lebenswochen überleben Sämlinge und Klone problemlos unter fluoreszierendem Licht.

Die meisten Cannabisarten, mit Ausnahme von autoflowering Cannabis, wachsen 18-24 Stunden am Tag im vegetativen Wachstum und 0-6 Stunden im Dunkeln.

Wenn die Pflanzen mindestens 2 Monate alt sind, führt eine Änderung der Photoperiode auf 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit zu den ersten Anzeichen der Blüte innerhalb von 1-3 Wochen. Licht für weniger als 12 Stunden verlangsamt die Knospenbildung und verringert die Erträge. Mehr als 12 Stunden Licht verlängert die Blütephase.[7] Genetisch instabile Arten können bisexuelle Tendenzen aufweisen, wenn die eingestellte Photoperiode mehrmals geändert wird.

Zudem ist es vorteilhaft, die Pflanzen 36 Stunden lang in völliger Dunkelheit zu halten, bevor die Blüte mit einer 12/12-Stunden-Photoperiode stimuliert wird.[8] Pflanzen, die so lange im Dunkeln gestanden haben, erhalten ein unmissverständliches Signal, dass es Zeit zum Blühen ist.

Behausung

Outdoor

Der Anbau im Freien ist in Ländern mit lockeren Cannabisgesetzen beliebter als der Anbau in Innenräumen. Der Grund ist einfach: Sonnenlicht ist kostenlos, künstliches Licht und Strom kosten Geld.

Es ist notwendig, die Saison mit dem Züchten von Klonen und Sämlingen unter Innenlicht zu beginnen. Pflanzen können später in einen sicheren Aussenbereich verpflanzt werden, sobald sie ausgehärtet und widerstandsfähiger gegen Stress und Umwelt sind.

Die Wahl der richtigen Cannabissorte für ein bestimmtes Klima ist beim Outdoor-Anbau genauso wichtig wie die Suche nach dem richtigen Anbauort.[9] Unabhängig davon wo Cannabis im Freien angebaut wird: ein guter Boden ist unerlässlich. Der Boden an einem Standort sollte vor Anbau auf dessen pH-Wert getestet werden.

Zudem ist die Wahl eines optimalen Düngemittels entscheidend. Dünger, die mehr Stickstoff enthalten als Phosphor und Kalium, ist für die Zeit bis zur Blüte ideal – danach wird mehr Phosphor benötigt. Je nach Dünger kann mit der gleichen Häufigkeit wie beim Gießen oder seltener gedüngt werden - einmal alle 1-2 Wochen.

Der Wasserreichtum ist ein sehr wichtiger Faktor bei der Wahl des richtigen Standorts. Wenn nicht mit Regen gerechnet werden muss, müssen Gebiete in der Nähe von Wasserquellen ausgewählt werden, die im Sommer nicht austrocknen. Kontinuierlicher Wind entwässert die Pflanzen. Wenn die Feuchtigkeitsquelle begrenzt ist, ist das ein Problem. In Innenräumen verbrauchen Pflanzen daher bis zu 75 % weniger Wasser – zu windige Standorte sollten daher vermieden werden.

Wenn kein Wasser zur Verfügung steht, ist eine Kultur in trockenen Böden möglich, sofern es alle 1–4 Wochen regnet. Im Allgemeinen hat die Sativa-Art ein stärker entwickeltes Wurzelsystem als die Indica-Art – somit ist erstere resistenter gegen Trockenheit.

Zur Bewässerung eignet sich am besten sauberes Regenwasser. Um sicherzustellen, dass es nicht zu sauer ist, ist vor der Anwendung auch hier eine Prüfung des Säure-Basen-Haushalts (pH) erforderlich.

Für die Bewässerung sind oft Pumpen nötig. Sie sorgen dafür, dass sich das Wasser über weite Strecken bewegt und nach oben steigt. Pumpen können mit Batterien, Schwerkraft und dem Druck von fließendem Wasser betrieben werden.

Cannabis sollte unbedingt geerntet werden, bevor der kalte, nasse Herbst einsetzt. Kalt-nasses Wetter führt zur Bildung von Schimmel und Mehltau.[10] Cannabispflanzen können 0 - 1°C vertragen, aber wenn tiefe Temperaturen für längere Zeit anhalten, stirbt die Pflanze.

Glashaus

Kalte und warme Gewächshäuser sind nützlich, um die Vegetationsperiode zu verlängern und Pflanzen und Setzlinge zu schützen.

Kaltgewächshäuser sind klein, einfach und können aus einem Glas- oder Kunststoffrahmen hergestellt werden, der ohne künstliche Wärmequelle direkt auf dem Boden installiert wird. Ihre Hauptfunktion besteht darin, junge Pflanzen im Frühjahr vor Wind und Kälte zu schützen.[11] Kleine Gewächshäuser sind ideal für den Anbau von kurzen Pflanzen. Ein kleines Gewächshaus kann im Sommer leicht abgedunkelt werden, was eine Kontrolle der Photoperiode und eine frühe Ernte ermöglicht. Kleine Gewächshäuser und Kaltgewächshäuser eignen sich auch hervorragend für Terrassen, Balkone oder Dächer. Sie schützen Pflanzen vor Wind und neugierigen Blicken.[12] Warme Gewächshäuser sind in Größe und Struktur ähnlich, verfügen jedoch über künstliche Wärmequellen.

Grundsätzlich sind an ein bestehendes Gebäude angebaute Gewächshäuser wahrscheinlich kleiner und billiger als freistehende Gewächshäuser. Ein freistehendes Gewächshaus bietet hingegen mehr Flexibilität bei der Wahl der Größe und des Standorts des Gebäudes. Es kann gebaut werden, um alle natürlichen Vorteile der Sonne zu nutzen, aber es speichert die Wärme nicht lange.[13]

Die Gesamtfläche des Gewächshauses wird durch die Anzahl der anzubauenden Pflanzen bestimmt. Hier ist von der Berechnung von 90 cm2 pro Pflanze auszugehen (je nach Sorte variabel).

Ein traditionelles Gewächshaus besteht aus Glas. Glas ist, abgesehen von der schlechten Sicherheit, schwer, teuer und bricht leicht. Folien und Glasfaser können sichere Alternativen bieten. Auch Polyethylen ist kostengünstig, leicht, bietet viel Licht und hält Winter, Herbst und Frühling stand. Im Sommer verträgt es jedoch keine UV-Strahlen und muss jedes Jahr gewechselt werden. UV-inhibiertes Polyethylen hält länger, aber beide Typen verlieren schneller Wärme als Glas. Tagsüber hilft diese Konstruktion, die Pflanzen zu kühlen, aber nachts erfordert der Wärmeverlust eine künstliche Wärmequelle.

Alle Gewächshäuser benötigen eine Belüftung. Das Gewächshausvolumen wird mit 60 multipliziert, um die Luftmenge zu erhalten, die der Ventilator in einer Stunde bewegen muss. Ventilatoren kontrollieren die Temperatur zu allen Jahreszeiten und verbessern die Wachstumsbedingungen.[14]

Heizsysteme sind sehr wichtig für die Erhaltung der Pflanzengesundheit in kalten Nächten. Die Cannabispflanze wächst gut bei Nachttemperaturen von 16-18°C, aber in kalten Nächten benötigt sie zusätzliche Wärme, um besser zu wachsen.[15]

Befeuchtung und Bewässerung sind auch für den Gewächshausanbau erforderlich. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten von einfachen Technologien bis hin zu automatisierten Systemen.

Indoor

Es gibt viele Möglichkeiten, Cannabis in Innenräumen anzubauen.

Zuallererst ist es notwendig, sich um die Beleuchtung zu kümmern. Lampen gibt es in einer Vielzahl von Formen, Größen, Wattzahlen und Typen. Ein komplettes Beleuchtungssystem für den Indoor-Anbau sollte die folgenden Elemente enthalten: Lampe, Reflektor, Vorschaltgerät, Zeitschaltuhr, elektrische Stecker und Steckdosen.[16] Bei den meisten Beleuchtungssystemen bleiben die Lampen unbedeckt, das heißt sie sind nicht beispielsweise durch Glas abgedeckt. Die Lampe befindet sich direkt unter dem Reflektor.

Die meisten professionellen Züchter versuchen, eine konstante Temperatur für ihre Pflanzen aufrechtzuerhalten.[17] Daher empfiehlt es sich gekühlte Lampen zu verwenden, welche oft länger halten und die Plantage nicht überhitzen.

Eine Lampe mit 45.000 Lumen reicht aus, um eine Fläche von 1m2 abzudecken. Damit mehrere gesunde Pflanzen gedeihen, ist es normalerweise notwendig, mehrere Lampen mit 100.000 Lumen zu kaufen.[18]

Ein sicherer Abstand von der Lampe zur Pflanze lässt sich feststellen, indem man eine Hand unter die Lampe legt – brennt sie nicht, fühlt sich die Pflanze wohl. Manchmal können Pflanzen 2 cm pro Tag wachsen.[19] Daher ist darauf zu achten, dass sich die Pflanze während des Wachstums nicht zu nah an die Lampe kommt.

Wenn die Erde zum Umpflanzen bereit ist, wird der Spross genommen und in einen neuen Topf umgepflanzt. Die Erdoberfläche wird leicht angedrückt und bei Bedarf wird der Keimling mit einem Stock abgestützt. Die Erde wird leicht bewässert und der Topf mit der Pflanze wird unter das Licht gestellt.[20]

Die Pflanzen sollten alle 2-3 Tage gegossen werden und vorzugsweise, wenn die Erde austrocknet. Der Boden sollte nicht lange austrocknen.

Während des vegetativen Wachstums und der Blüte liebt Marihuana die frische Luft. Es ist oft notwendig, die Fenster im Zuchtraum offen zu halten. Je frischer die Luft, desto besser für die Pflanzen. Auch im Winter ist es möglich, den Raum für 15-20 Minuten zu lüften.[21] Wenn der Raum keine Fenster hat, muss ein gutes Belüftungssystem mit Ventilatoren eingerichtet werden.

Frischluft ist zudem der beste Weg, um die Luftfeuchtigkeit zu kontrollieren. Steht ein Hydrometer zur Verfügung, kann selbstständig entschieden werden, wie viel Frischluft benötigt wird, um 60 % relative Luftfeuchtigkeit zu erreichen.[22]

Es gibt teure Luftbefeuchtergeräte, die die Luftfeuchtigkeit im Raum regulieren. Es wird empfohlen, sie nur zu verwenden, wenn es sich um einen sehr großen Indoor-Anbaubereich handelt.

Substrate

Erde

Es gibt drei Hauptfaktoren, die das Wachstum von Cannabiswurzeln im Boden beeinflussen: Bodenstruktur, pH-Wert und Nährstoffgehalt.[23] Die Bodenstruktur wird durch die Größe und physikalische Zusammensetzung der Mineralpartikel bestimmt.

Die Cannabispflanze wächst am besten in Erde mit einem pH-Wert von 6,5-7,0. Innerhalb dieses Bereichs absorbiert und recycelt Cannabis Nährstoffe am effizientesten. Ist der pH-Wert zu niedrig (zu sauer), binden saure Salze Nährstoffe und die Wurzeln können sie nicht mehr aufnehmen.[24] Alkalische Böden mit einem hohen pH-Wert führen ebenfalls zu Nährstoffverlusten.

Frische, verpackte Blumenerde erfüllt oft alle Anforderungen an ein Kultursubstrat: eine gute Struktur, die eine leichte Durchwurzelung und Feuchtigkeitsspeicherung ermöglicht, ein stabiler pH-Wert von 6-7 und minimale Nährstoffreserven.[25]

Im Allgemeinen enthalten Böden für die ersten zwei bis vier Wochen des Sämlingswachstums ausreichend Nährstoffe. Wenn die Erde mehr als einmal verwendet wird, können sich darin unerwünschte Mikroorganismen, Insekten oder Schimmel bilden.

Kokos

Kokosflocken sind auch als Palmmoos, Kokostorf, Kokosnuss und Kokosfaser bekannt. Kokosfasern werden durch Mikroorganismen abgebaut und sind ein hervorragender Nährboden während der Blüte- und Reifezeit. Kokosfasern speichern große Mengen Wasser, um die Bodenstruktur zu erhalten, und sind ein zuverlässiges, verrottungsbeständiges Isoliermittel.

Steinwolle

Steinwolle dient als Medium für die Bewurzelung geschnittener Stecklinge oder die Entwicklung von Sämlingen. Die einzelnen Würfel (Steinwolle), ermöglichen es dem Gärtner, Pflanzen nach Bedarf zu entfernen und zu ersetzen.

Blähton

Blähton wird immer häufiger als Zusatzstoff in einem Topfbehälter verwendet. Große Blähtonkugeln fördern die Entwässerung und halten die Luft besser in der Wachstumsumgebung.[26]

Substratfrei

Erdlose Mischungen sind sehr beliebte Kultursubstrate, da sie kostengünstig, leicht und steril sind. Gewerbliche Gewächshäuser verwenden sie seit vielen Jahren. Die erdlose Mischung enthält einige oder alle der folgenden Komponenten: Blähton, Vermiculit, Perlit, Sand, Torf, Moos, Kokosfasern, Mineralwolle. Sie hält Feuchtigkeit und Luft gut, fördert das freie und tiefe Eindringen der Wurzeln und deren gleichmäßiges Wachstum. In einer solchen Mischung ist es einfach, die Düngermenge, den Feuchtigkeitsgehalt und den pH-Wert zu kontrollieren.[27]

Offene und geschlossene Systeme

Offene hydroponische Systeme sind teuer, liefern aber gute Ergebnisse. Sie erfordern eine intensive Wartung und erzeugen viel Abfall. Offene Systeme werden hauptsächlich von professionellen oder großen Herstellern verwendet. Typischerweise verwenden Züchter Kokos- oder Steinwolle als Substrat.

Hoher Wasserverbrauch und die Notwendigkeit einer ständigen Zirkulation im System sind der Hauptgrund, warum Anbauer im kleinen Rahmen offene Systeme im Normalfall meiden. Pflanzenwurzeln gedeihen in einem offenen System, wenn sie durch das Gießen mit allem versorgt werden, was sie brauchen. Es gibt keinen Raum für Fehler - Bewässerungsplan und Wassermenge sind unbedingt einzuhalten. Für beste Ergebnisse kann ein Bewässerungssteuergerät verwendet werden. Die Installation eines Tropfbewässerungssystems sorgt für eine gleichmäßige Verteilung von Wasser und Dünger.

Ein geschlossenes Hydrokultursystem ist eine gute Wahl für Züchter, die nicht viel Geld und Mühe ausgeben möchten. Die Prinzipien geschlossener hydroponischer Systeme sind recht einfach. Die Bewässerung der Pflanzen erfolgt durch ein geschlossenes Wurzelsystem, anschließend wird überschüssiges Wasser in einem Trog gesammelt. Die Verwendung eines geschlossenen hydroponischen Systems kann den Abfall im Vergleich zu einem offenen System erheblich reduzieren. Geschlossene hydroponische Systeme verwenden typischerweise Perlit- oder Tonpellets als Substrate.

Hydroponische Systeme

Hydroponik ist die Wissenschaft vom Anbau von Pflanzen ohne Erde, in einer erdlosen Mischung. Die inerte erdlose Umgebung enthält keine Nährstoffe. Alle Nahrung wird durch eine Nährlösung geliefert. Die Lösung passiert in regelmäßigen Abständen das Wurzelsystem und tritt dann durch ein Drainagesystem aus. Überschüssiger Sauerstoff, gelöst in der erdlosen Mischung und in der Nähe der Wurzeln, beschleunigt die Nahrungsaufnahme durch die winzigen Härchen der Wurzeln.[28] Bei hydroponischem Anbau wächst die Cannabispflanze schnell, da die Pflanze die Nahrung in einer leicht verdaulichen Form aufnimmt.

Entgegen der landläufigen Meinung benötigen hydroponische Gärten mehr Pflege und Zeit als solche, die in Erde wachsen. Hydroponisches Gärtnern ist sehr produktiv, aber gnadenlos, im Gegensatz zum Anbau in Erde – alle möglichen Faktoren müssen berücksichtigt und kontrolliert werden. In der Hydrokultur kann die Nährlösung dafür so gesteuert werden, dass die Pflanzen beispielsweise weniger Laub und dichtere Knospen haben.[29] Eine verstärkte Kontrolle über die Ernährung hilft, die Blüte zu beschleunigen, sodass Pflanzen mehrere Tage früher geerntet werden können, als wenn sie in Erde angebaut werden.

Nährstoff-Film-Technik

Nutrient Film Technique (NFT) ist eine weitere beliebte hydroponische Anbaumethode. Wie der Name schon sagt, wird die Nährlösung in einer dünnen Schicht ständig umgewälzt. Die Tatsache, dass sich die Nährlösung in einer sehr dünnen Schicht (einige Millimeter dick) bewegt, bietet somit eine riesige Oberfläche für den Kontakt zwischen Luft und Wasser.[30]

Deep-Water-Culture

Deep Water Culture ist leicht, einfach und effektiv. Sämlinge und Klone werden in Netztöpfe mit Tonkugeln, Blähton, Mineralwolle oder anderem Substrat gefüllt. Die Netztöpfe werden in einen Tank gehängt, so dass die Wurzeln hängen. Eine Pumpe hebt die Nähstoffreiche Lösung im Tank nach oben, damit die Wurzeln getränkt werden. Dann wird die Pumpe ausgeschaltet und die Nährlösung kaskadiert nach unten durch die Wurzeln. Die Wurzeln nehmen in einer sauerstoffreichen Umgebung leicht Nahrung und Wasser auf.

Diese Gärten sind einfach im Design und benötigen keine Zeitschaltuhr, da die Pumpe 24 Stunden am Tag läuft. Solche Systeme eignen sich gut für den gelegentlichen Anbau und für Hydrokultur-Enthusiasten.[31]

Aeroponik

Aeroponik-Systeme verwenden keine Füllstoffe, und die Wurzeln werden in einem dunklen Raum aufgehängt, wo sie in regelmäßigen Abständen mit einem Lufttröpfchengemisch (Nebel) angeblasen werden, das reich an Sauerstoff und Nährlösung ist.[32] Die Luftfeuchtigkeit im Raum beträgt rund 100 % 24 Stunden am Tag. Die Wurzeln nehmen so viel Nahrung wie möglich aus der Luft auf.

Konventioneller Anbau

Dripping

Tropfbewässerungssysteme sind hochproduktiv, einfach zu steuern und zu warten, genau und effizient. Die Nährlösung wird in kleinen Portionen (Tropfen) durch dünne Röhrchen oder Düsen zugeführt, deren offenes Ende an der Basis des Stängels jeder Pflanze zugeführt wird. Überschüssige Lösung wird dann zurück in den Tank geleitet. Mineralwolle, Kokosfasern und Blähton sind die beliebtesten Füllstoffe in solchen Systemen. Einfache Tropfbewässerungssysteme können sowohl in Einzelbehältern als auch in Gartenbeeten und Hydrokulturen eingesetzt werden.[33]

Handbewässerung

In trockenen Umgebungen sollte etwas Stroh auf das Substrat gelegt oder eine gewisse Menge Kokosfasern oder Perlit in die Blumenerde gegeben werden. Auf diese Weise kann der Züchter die Speicherung der lebensspendenden Feuchtigkeit deutlich verbessern und deren Verdunstung vermeiden.[34] Infolgedessen behält jede Bewässerungssitzung eine länger anhaltende Wirkung und vermeidet hydraulischen Stress in den Pflanzen aufgrund von Wassermangel.

Bei einsetzender Herbstkälte und reichlich Niederschlag wird empfohlen, weniger häufig zu gießen, um das Auftreten von Pilzinfektionen und Schimmel zu vermeiden.

Es besteht ein direkter offensichtlicher Zusammenhang zwischen der verwendeten Substratmenge und dem Volumen des Behälters. Je größer der Topf, desto mehr Wasser oder Nährlösung wird benötigt. Junge oder kompakte Pflanzen, die nicht älter als drei Wochen sind und in großen Töpfen (25-40 L) angebaut werden, benötigen sehr wenig Wasser.

 

[1] vgl. Starks, M. (1990). “Marijuana Chemistry: Genetics, Processing & Potency”. Ronin Publishing. S. 93.

[2] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[3] vgl. Green, G. (2003). "The Cannabis Grow Bible". San Francisco: Green Candy Press. (2005).

[4] vgl. Starks (1990). S. 109.

[5] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[6] Ebd.

[7] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[8] Ebd.

[9] vgl. Cervantes, J. (2000). "Marijuana Outdoors: Guerilla Growing", Van Patten Publishing. S. 26.

[10] Ebd.

[11] vgl. Lizermann, L.-L. (2004). "Der Cannabis-Anbau. Der einfache Weg zum eigenen homegrow. Alles über Botanik, Anbau, Vermehrung, Weiterverarbeitung und medizinische Anwendung sowie THC-Messverfahren". Nachtschatten, Solothurn. S. 62f.

[12] vgl. Bócsa, Karus, Lohmeyer (2000). "Der Hanfanbau – Botanik, Sorten, Anbau und Ernte, Märkte und Produktlinien". Landwirtschaftsverlag. S. 73.

[13] Ebd. S. 75f.

[14] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[15] Ebd.

[16] https://www.cannabisbusinesstimes.com/article/common-cannabis-greenhouse-problems-how-to-solve-them/

[17] vgl. Green (2005).

[18] Ebd.

[19] Ebd.

[20] vgl. MoD, M. (2013). "Enzyklopädie der Cannabiszucht: Fachbuch der Hanfgenetik". Nachtschatten Verlag. S. 114.

[21] vgl. Lizermann (2004). S. 52.

[22] vgl. MoD (2013). S. 117.

[23] vgl. Chandra, Suman, Lata, Hemant, ElSohly, Mahmoud A. (2017). "Cannabis sativa L. – Botany and Biotechnology". Springer. S. 154.

[24] Ebd. S. 156.

[25] Ebd. S. 157.

[26] Ebd. S. 223.

[27] Ebd. S. 225f.

[28] vgl. Gericke, W. F. (1937). "Hydroponics – crop production in liquid culture media". Science. 85 (2198). S. 177f.

[29] Ebd.

[30] vgl. Resh, H. (2004). "Hydroponic Food Production". CRC Press. S. 157.

[31] https://ecommons.cornell.edu/handle/1813/69355

[32] https://www.aeroponics.com/secure/shop/item.aspx?itemid=178

[33] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[34] vgl. Chandra, Suman, Lata, Hemant, ElSohly, Mahmoud A. (2017). "Cannabis sativa L. – Botany and Biotechnology". Springer. S. 203.

Zurück