Die Anleitung zur Cannabiszucht

Einleitung

Um die Essenz des erfolgreichen Anbaus einer Cannabispflanze zu verstehen, ist es notwendig, die Grundprinzipien des Gärtnerns gut zu kennen. Unterschiede zwischen verschiedenen Cannabis-Sorten müssen ebenfalls berücksichtigt werden.

C. Sativa Pflanzen sind hohe, schlanke Pflanzen, mit weit auseinander stehenden Internodien entlang des gesamten Stängels, einem großen Wurzelsystem, großen, schmalen Blättern und etwas verstreuten Blütenständen. C. Sativa blüht mehrere Wochen oder Monate später als C. Indica. Gute Outdoor-Pflanzen erreichen oft 4,5 Meter oder mehr – für den Innenbereich ist das meist zu hoch. Daher sind Sativas für den Indoor-Anbau eher unpraktisch.

Neben diesen allgemeinen Merkmalen unterscheiden sich die Pflanzen je nach Herkunftsgebiet. C. Sativa kommt hauptsächlich aus Asien, Amerika und Afrika. Die zentralafrikanische Sativa wächst genauso wie kolumbianischer Cannabis, mit einem hohen und schlanken Stiel, der oft eine Höhe von über 4,5 Metern mit weit auseinander stehenden Knospen erreicht. Südafrikanischer Hanf kann sowohl groß, wie auch kurz oder buschig sein.

Asiatische Sativa-Sorten, darunter thailändische, vietnamesische, laotische, kambodschanische und nepalesische, haben sehr unterschiedliche Eigenschaften und variieren stark in ihrer Potenz. Thailändische Sativas sind normalerweise sehr THC-reich, aber sind am schwierigsten in Innenräumen anzubauen und haben eine lange Reifezeit. Thailändische, vietnamesische, laotische und kambodschanische Sorten neigen schnell dazu, als adulte Pflanze bisexuell zu werden.

C. Indica kommt aus Pakistan und Indien. Diese Art ist aufgrund ihrer niedrigen und buschigen Struktur, des konzentrierten Wurzelsystems, des starken Stängels, der breiten Blätter und der großen, THC-reichen Knospen bei Indoor-Growern und Züchtern am beliebtesten. Das Laub ist dunkelgrün und bei einigen Arten verfärbt sich das Laub um die Knospen rötlich bis violett. Kurze helle Stempel werden rötlich oder violett gefärbt.[1] Einige Indica-Unterarten haben hingegen schmale Blätter, lange weiße Stempel und blassgrünes Laub.

Ruderalis (eine Sativa spondanea) ist eine kurze, buschige Pflanze, die sehr wenig THC enthält, aber nach einigen Wochen des Wachstums bereits in den Blütezyklus eintritt.

Afganica ist eine eher niedrige, selten 1,5 Meter hohe Pflanze mit ausgeprägt breiten, dunkelgrünen Blättern. Typischerweise wird Haschisch aus dieser Afghanischen Art hergestellt.

Generell braucht die Cannabispflanze Licht, Luft, Wasser, Nahrung, Substrat und Wärme für die Fruchtproduktion und das Wachstum. In Innenräumen sollte das Licht ein bestimmtes Spektrum und eine bestimmte Intensität aufweisen; die Luft sollte warm, trocken und mit Kohlendioxid angereichert sein; Wasser muss reichlich vorhanden sein, und das Wachstumsmedium muss eine bestimmte Menge an Nährstoffen für ein kräftiges Wachstum enthalten. Wenn all diese Anforderungen optimal erfüllt werden, wird im Normalfall ein gesundes Wachstum resultieren.[2]

Die beliebtesten Cannabisarten sind eine Kombination aus zwei oder mehr der folgenden Arten: Sativa, Indica, Ruderalis und Afganica. Solche hybriden Cannabissorten liefern die besten Ergebnisse, wenn sie in Innenräumen angebaut werden.

Cannabis wächst normalerweise als einjährige Pflanze und vollendet ihren Lebenszyklus innerhalb eines Jahres. Ein im Frühjahr gepflanzter Samen keimt im Sommer zu einer starken und hohen Pflanze, blüht im Herbst und produziert danach Samen. Ein neuer Zyklus beginnt von vorne, wenn die Samen im nächsten Jahr zu einer neuen Pflanze keimen.[3]

Um ihren Lebenszyklus erfolgreich abzuschließen, müssen Cannabispflanzen blühen, bestäuben und Samen produzieren. Zur Befruchtung und Samenbildung muss die weibliche Blüte mit männlichem Pollen bestäubt werden. Bei Hermaphroditen werden sowohl weibliche als auch männliche Blüten an derselben Pflanze gebildet, ansonsten befinden sich diese auf unterschiedlichen Pflanzen.

Unter natürlichen Bedingungen blüht die Cannabispflanze im Herbst. Mit Beginn des Herbstes werden die Tage kürzer und die Nächte länger. Dies signalisiert den Pflanzen, dass die Vegetationsperiode zu Ende geht und die Blütezeit naht.

Typischerweise beginnen Cannabispflanzen nach ca. vier Wochen vegetativen Wachstums Anzeichen einer Blüte zu zeigen. Mit dem Übergang zur Blüte beginnen sich das Aussehen und die chemischen Prozesse im Inneren der Pflanzen zu ändern: Der Stiel verlängert sich, neue Blütenstände werden gebildet und das vegetative Pflanzenwachstum verlangsamt sich allmählich.[4] Die Cannabinoidproduktion nimmt zunächst ab und nimmt dann während des Blüteprozesses wieder zu. Auch der Nährstoffbedarf ändert sich, wenn sich das vegetative Wachstum der Pflanzen verlangsamt und sich Blüten bilden. Der Stickstoffbedarf der Pflanze, der im vegetativen Stadium für das Blattwachstum und die Chlorophyllproduktion benötigt wurde, nimmt ab. Die Pflanze braucht jetzt mehr Phosphor und Kalium, um Blüten zu bilden. Dementsprechend sollte auch die Zusammensetzung der verwendeten Düngemittel angepasst werden – sie enthalten weniger Stickstoff, mehr Phosphor und Kalium.

Haupteinflüsse in der Cannabiszucht

Atmosphäre

Frische Luft ist in jedem Fall unverzichtbar. Kohlendioxid und Sauerstoff sind die Bausteine des Pflanzenlebens. Belüftung und Luftzirkulation sind für eine gesunde Ernte unerlässlich.

Pflanzen nehmen innerhalb weniger Minuten das gesamte CO2 rund um das Blatt auf. Wenn anstelle der absorbierten Luft mit Kohlendioxid keine neue Luft gebildet wird, bildet sich um die Platte eine Zone toter Luft.[5] Dies erschwert die Arbeit der Poren und das Wachstum stoppt. Die Luftzirkulation verhindert auch den Befall von Ungeziefer und Schimmel.

Frische Luft ist leicht verfügbar und kostengünstig. Dazu sollte ein Abluftventilator an der richtigen Stelle aufgehängt werden.[6] Ein Luftsaugventilator wird benötigt, um einen frischen Luftstrom im Raum zu erzeugen.

Auch hemmen sowohl niedrige sowie zu hohe Temperaturen das Pflanzenwachstum. Ein genaues Thermometer ist die Voraussetzung für eine korrekte Temperaturmessung in allen Anbauräumen. Unter normalen Bedingungen liegt die ideale Temperatur für den Indoor-Anbau zwischen 22°C und 24°C.[7] Die Temperaturen können nachts um 2–5 Grad sinken, mit subtilen Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum. Die Temperatur sollte um nicht mehr als 9°C sinken, da sonst zu viel Feuchtigkeit zu Schimmelproblemen führt. Tagestemperaturen über 29°C oder unter 15°C verlangsamen das Wachstum.[8]

Bei einem Kohlendioxidgehalt von 0,12–0,15 Prozent (1200–1500 ppm) erhöht eine Temperatur von 29°C die Gasaustauschrate.[9] Der Prozess der Photosynthese und Chlorophyllsynthese findet ebenfalls auf einer höheren Ebene statt und erhöht das Pflanzenwachstum. Es sollte jedoch bedacht werden, dass eine Temperaturerhöhung auch zu einem erhöhten Verbrauch an Wasser, Nährstoffen und Platz führt.

Idealerweise sollte die Bodentemperatur zwischen 18–4°C liegen. Kalter Boden verlangsamt den Wasser- und Nährstoffverbrauch, was wiederum das Pflanzenwachstum hemmt. Bei einer Bodentemperatur über 39°C werden die Wurzeln dehydriert.

Luftfeuchtigkeit ist relativ. Das bedeutet, dass sich je nach Temperatur unterschiedlich viel Wasser in der Luft befindet. Die relative Luftfeuchtigkeit ist das Verhältnis zwischen der Feuchtigkeitsmenge in der Luft und der höchsten Feuchtigkeit, die bei gleicher Temperatur in der Luft sein kann. Mit anderen Worten, je heißer, desto mehr Feuchtigkeit kann die Luft aufnehmen bzw. je niedriger die Temperatur, desto weniger Feuchtigkeit enthält sie. Wenn die Temperatur im Grow Room sinkt, kondensiert Feuchtigkeit.[10] Die relative Luftfeuchtigkeit steigt, wenn die Temperaturen nachts sinken. Je mehr Temperaturschwankungen, desto stärker schwankt die relative Luftfeuchtigkeit. Nachts, wenn die Temperatur über 8°C steigt, wird oft zusätzliche Wärme oder zusätzliche Belüftung benötigt, damit sich nicht zu viel Feuchtigkeit ansammelt.

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit führt dazu, dass Pflanzen weniger Wasser und mehr Nährstoffe aufnehmen. Das Wachstum wird verzögert, da die Poren geschlossen sind und nur wenig Wasser verdunstet wird. Bei niedriger Luftfeuchtigkeit verbrauchen die Pflanzen zu viel Wasser. Sämlinge oder Pflanzen im vegetativen Stadium wachsen am besten, wenn die relative Luftfeuchtigkeit 65 bis 70 % beträgt.[11] Blühende Pflanzen wachsen besser bei 55-60 % Luftfeuchtigkeit. Die Kontrolle der relativen Luftfeuchtigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen Schimmel und schädliche Insekten. Eine Luftfeuchtigkeit über 80 % schreckt Zecken ab, fördert aber die Bildung von Schimmel sowie verrottende Wurzeln und Stängel. Ein Luftbefeuchter wird erst dann benötigt, wenn ein Trockenheitsproblem im Zuchtraum auftritt.

Ein Luftentfeuchter entfernt überschüssige Feuchtigkeit in einem Raum, indem er sie aus der Luft kondensiert. Wenn die Temperatur um 5 Grad sinkt, können auf einer Fläche von 21,5 m2 problemlos bis zu 0,3 Liter Wasser „gesammelt“ werden.[12]

Ferti-Irrigation

Pflanzenalter, Gefäßgröße, Bodenstruktur, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftzirkulation – all das bestimmt den Wasserbedarf der Pflanze. Eine gute Belüftung ist für den freien Flüssigkeitsfluss, die Verdunstung und die Wachstumsrate unerlässlich. Je gesünder die Pflanze, desto besser wächst sie und desto mehr Wasser verbraucht sie.

Erde und erdlose Mischungen müssen gegossen werden, wenn sie 1–1,5 cm über der Oberfläche trocken geworden sind. Vier Wochen alte Klone, die sich in 7,5–11-Liter-Behältern entwickeln, sollten ein- bis zweimal täglich gegossen werden. Kleine Behälter werden von den meisten Züchtern bevorzugt, da sie einfacher zu pflegen sind, müssen aber häufiger gegossen werden.[13]

Blühendes Marihuana verbraucht viel Wasser, um schnell Blüten zu bilden. Wassermangel stoppt ihre Bildung.[14]

Wie oben erwähnt, trocknet der Wind Pflanzen schnell aus. Pflanzen, die im Freien, auf Terrassen und Innenhöfen angebaut werden, verbrauchen an heißen und windigen Tagen 3-4-mal mehr Wasser. Das Gießen ist ein relativ mühsamer und zeitraubender Prozess. Daher macht es Sinn automatisierte Bewässerungssysteme zu verwenden oder einen Windschutz zu installieren. Mulch reduziert auch die Bodenverdunstung.[15]

Bei jeder Bewässerung sollte darauf geachtet werden, dass 10 % des Wassers aus den Abflusslöchern abfließen. Die Ableitung von Wasser verhindert die Stagnation von Düngemitteln im Boden.[16] Zudem sollte morgens gegossen werden, damit überschüssiges Wasser von der Bodenoberfläche und den Blättern verdunstet. Wenn Erde und Laub über Nacht nass bleiben, besteht ein hohes Risiko für Schimmel.

Überwässerung ist ein häufiges Problem, insbesondere bei jungen Pflanzen. Große Wassermengen ertränken die Wurzeln und sperren Sauerstoff aus. Bei übermäßiger Bewässerung beginnen sich die Blätter zu kräuseln und gelb zu werden, Bodenschimmel entsteht und das Wachstum verlangsamt sich.

Die Cannabispflanze mag keinen feuchten Boden, da übermäßige Feuchtigkeit zur Überflutung der Wurzeln führt und ihnen Sauerstoff entzieht.[17] Dadurch wird das Pflanzenwachstum gehemmt und es droht Schimmelpilzbefall. Die häufigste Ursache für Überwässerung ist eine schlechte Drainage sowie schlechte Belüftung und hohe Luftfeuchtigkeit.

Es lohnt sich also, sich genügend Zeit zu nehmen, um sich für das optimale Bewässerungssystem zu entscheiden. Tropfbewässerungssysteme beispielsweise versorgen Pflanzen tropfenweise oder in kleinen Portionen über ein Niederdruck-Kunststoffrohr mit Nährstofflösung. Das Wasser läuft das Rohr hinunter und tritt als Tropfen langsam aus. Dieses System kann in Gartenfachgeschäften gekauft oder selbst hergestellt werden.[18] Tropfsysteme haben mehrere Vorteile. Die Installation spart Zeit bei der manuellen Bewässerung. Zudem können die Pflanzen gleichzeitig mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden.

Licht

Licht setzt sich aus verschiedenen Farbbereichen zusammen. Unterschiedliche Farben im Spektrum senden unterschiedliche Signale an die Pflanze und fördern unterschiedliche Wachstumsarten.

Pflanzen verwenden nur eine bestimmte Wellenlänge (also ein begrenztes Spektrum) des Lichts. Die wichtigsten Farben im Spektrum für maximale Chlorophyllproduktion und Photosynthese liegen im blauen und roten Bereich.[19] Das meiste Licht, das Pflanzen benötigen, kann künstlich zugeführt werden.[20]

Die höchste Lichtintensität wird in der Nähe der Glühbirne beobachtet und nimmt mit der Entfernung von der Lichtquelle ab. Je näher die Cannabispflanze an der Lichtquelle ist, desto mehr PAR-Watt erhält sie und desto besser wächst sie. Schwaches Licht führt zu spärlichem Laub und dünnen Zweigen, die sich weit über den Stamm verteilen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanzen nicht zu nahe an der Lampe sind, so dass das Licht das Laub verbrennt.[21]

Im Normalfall erhalten Blätter an der Spitze der Pflanzen intensiveres Licht als Blätter an der Basis. Die oberen Blätter beschatten die unteren, was zu weniger Lichtenergie für die unteren Blätter führt. Wenn die unteren Blätter nicht genug Licht bekommen, werden sie gelb und sterben ab. Hohe Pflanzen (1,8 Meter) brauchen länger zum Wachsen, und bringen mehr Ertrag als kürzere, 1,2 Meter hohe Pflanzen.[22] Die Ausbeute an den Spitzen selbst wird bei gleicher Belichtung jedoch ungefähr gleich sein.

Sämlinge, Klone und Pflanzen im vegetativen Wachstumsstadium benötigen weniger Licht als blühende Pflanzen. In den ersten Lebenswochen überleben Sämlinge und Klone problemlos unter fluoreszierendem Licht. Vegetatives Wachstum erfordert etwas mehr Licht, das leicht von einer Halogen-Metalldampflampe oder einer Kompaktleuchtstofflampe bereitgestellt werden kann.

Die Photoperiode von Pflanzen ist das Verhältnis zwischen der Dauer der Lichtperiode und der Dunkelperiode. Die meisten Cannabisarten, mit Ausnahme von autoflowering Cannabis, benötigen im vegetativen Wachstum bei 18-24 Stunden Licht am Tag und 0-6 Stunden Dunkelheit.[23] Wenn die Pflanzen mindestens 2 Monate alt sind, führt eine Änderung der Photoperiode auf 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit zu den ersten Anzeichen der Blüte innerhalb von 1–3 Wochen. Ältere Pflanzen zeigen noch früher Blüherscheinungen. Weniger als 12 Stunden Licht, verlangsamt die Bildung von Blütenständen und reduziert den Ertrag. Mehr als 12 Stunden Licht verlängert die Blütephase.[24] Wiederholte Sprünge im Lichtregime können die Pflanzen stressen, zur Bildung von Hermaphroditen führen und sollten daher vermieden werden.[25] Damit der Blüteprozess richtig ablaufen kann, muss Hanf 12 Stunden lang in vollständiger, kontinuierlicher Dunkelheit verbleiben.[26] Selbst schwaches Licht während der Dunkelphase in der Vor- und Blütephase verhindert das Blühen der Pflanze. Wenn Licht auf ein grünes Objekt (wie Pflanzen) trifft, absorbiert das grüne Pigment im Objekt alle Farben des Spektrums außer Grün und das grüne Licht wird reflektiert. Hanf reagiert daher nicht auf die grüne Farbe des Lichtspektrums, weshalb grünes Licht dem Übergang in die Blütephase der Pflanzen nicht schadet.

Es empfiehlt sich zudem die Pflanzen 36 Stunden lang in völliger Dunkelheit zu halten, bevor die Blüte mit einer 12/12-Stunden-Photoperiode stimuliert wird.[27] Pflanzen, die so lange im Dunkeln stehen, erhalten ein unmissverständliches Signal, dass es Zeit zum Blühen ist.

Zuchtanleitung

Keimung

Die erste Lebensphase einer Pflanze beginnt im Samen. Zu diesem Zeitpunkt ruht die Hanfpflanze. Samen sind das Ergebnis der sexuellen Fortpflanzung und enthalten die genetischen Informationen jedes Elternteils, der männlichen und weiblichen Pflanze. Die genetische Ausstattung eines Samens ist der wichtigste Einzelfaktor für ein erfolgreiches Wachstum der Pflanze.

Starke Samen keimen innerhalb einer Woche oder weniger. Während der Keimung aktivieren Feuchtigkeit, Hitze und Luft Hormone (Cytokinine, Gibberelline, Auxine) in der harten Deckschicht des Samens. Cytokinine stimulieren mehr Zellbildung, Gibberelline werden benötigt, um die Zellgröße zu erhöhen. Bald spaltet sich die Schale des Samens, die Wurzel wächst nach unten und der Spross mit Blättern bricht auf der Suche nach Licht nach oben durch die Schale.

Sobald der Samen geplatzt ist, kann er in das Wachstumsmedium gegeben werden. Die winzigen Wurzeln des Keimlings absorbieren Wasser und Nährstoffe. Sie dienen auch dazu, die Pflanze im Wachstumsmedium zu verankern. Gut genährte Samen keimen in 2-7 Tagen bei einer Temperatur von 21-32°C. Temperaturen über 32°C schaden der Keimung. Sobald die Samen gekeimt sind, sollte der Spross an einen etwas kühleren Ort gebracht werden.

Samen brauchen Luft zum Keimen. Eine zu feuchte Umgebung unterbricht die Sauerstoffzufuhr und der Samen ertrinkt. Das Pflanzen von Samen zu tief in den Boden kann auch zu einer schlechten Keimung führen. Der Spross hat nicht genug Energie, um den dicken Boden zu durchbrechen. Eine Faustregel besagt, dass der Samen in eine Tiefe gepflanzt werden sollte, die der doppelten Dicke des Samens entspricht.

Sämlinge sollten 16-18 Stunden Licht erhalten, um ein starkes und gesundes Wachstum zu gewährleisten.[28] Sobald die Samen keimen, muss die Lichtstärke erhöht werden.

Die Samenkeimung kann auf verschiedene Arten erfolgen – im folgenden werden drei kurz beschrieben. Die Keimung von Samen im Boden funktioniert wie folgt: Die Samen werden in feuchte Erde in einer Tiefe von 3 mm oder der Länge des Samens von der Bodenoberfläche gelegt. Die Bodenfeuchtigkeit wird durch Besprühen mit Wasser einmal täglich aufrechterhalten. Von 10 Samen keimen nur 7-8.[29]

Die Methode zum Keimen von Samen in Gewebe funktioniert wie folgt: Die Samen werden auf ein feuchtes Handtuch gelegt und ebenfalls mit einem feuchten Tuch bedeckt. Der Stoff sollte immer feucht gehalten werden. Die Samen werden täglich auf Sprossen überprüft. Wenn sie erscheinen, müssen die Samen sofort mit einer Pinzette in den Boden (oder ein anderes Substrat, in dem die Pflanze angebaut werden soll) verpflanzt werden. Diese Methode lässt durchschnittlich 8-9 von 10 Samen keimen.

Bei der dritten Methode werden die Samen in speziell entworfene Behälter gelegt, die der Pflanze beim Keimen helfen – in sogenannte Keimbehälter. Am Boden eines solchen Behälters befindet sich ein kleiner Bereich, in den Wasser oder spezielle Keimungshormone gegossen werden. Die Samen werden in kleine Löcher in einen Würfel im Behälter (beispielsweise aus Steinwolle) gelegt und dann wird der Behälter mit einem Deckel abgedeckt. Bei dieser Methode keimen in der Regel alle Samen. Der einzige Nachteil dieser Methode ist, dass man Geld für Behälter, Würfel und Wachstumsdünger ausgeben muss.

Keimungsstadium

Wenn der Samen keimt, erscheint eine weiße Pfahlwurzel. Nach der Keimung taucht der junge Cannabissämling aus dem Boden auf, wirft seine Samenschale ab und entwickelt die ersten beiden Blätter - die Keimblätter. Im Anschluss entwickeln sich in einem Abstand von etwa 10 Zentimetern vom Keimblatt die ersten echten Hanfblätter.[30] Zunächst produziert der Spross Blätter mit nur einer gerippten Klinge. Nach dem ersten Paar Cannabisblätter beginnen sich schnell neue Blätter zu entwickeln, die zuerst in 3 Stücken, dann in jeweils 5 Stücken und dann in jeweils 11 Stücken erscheinen.[31] Cannabispflanzen gelten als Sämlinge, bis sie Blätter mit der vollen Anzahl Blattspreiten bilden.

Mit dem Ende des Keimlingsstadium beschleunigt sich das Wachstum und der Keimling wird in einen grösseren Behälter umgepflanzt. Ein schnelles Wachstum der Blätter ist ein Zeichen für den Beginn der vegetativen Wachstumsphase.

Vegetative Wachstumsphase

Die vegetative Wachstumsphase markiert die Zeit, in der das Hauptpflanzenwachstum stattfindet.[32] Die Pflanze verwandelt sich von einem kleinen Sämling in einen großen Busch: Nach 2-3 Wochen haben die Sämlinge bereits mehr als zehn schöne Blätter und einen kräftigen Stiel. Der Stängel fungiert als Transporteur von Wasser und Nahrung von dünnen Wurzelhaaren zu wachsenden Knospen, Blättern und Blüten. Zucker und Stärke werden in den Blättern produziert und über den Stängel in der Pflanze verteilt. Unter günstigen Bedingungen wächst Hanf an langen Sommertagen täglich bis zu 7 cm hoch.[33] Ein starkes, uneingeschränktes Wurzelsystem ist erforderlich, um die erforderliche Menge an Wasser und Nährstoffen zu liefern. Zu diesem Zeitpunkt wird die Pflanze so viel Licht und Nährstoffe wie möglich benötigen. Ein gutes vegetatives Wachstum ist der Schlüssel zu einer gesunden Ernte.

Nachdem die Pflanze üppiger geworden ist, beginnt die Bildung von Blütenständen.[34] Dies signalisiert das Ende der Vegetationsperiode und die Bereitschaft des Cannabis, mit der Blüte zu beginnen.

Die Blüte kann mit einem Hell-Dunkel-Zyklus gesteuert werden. Dies ermöglicht es Indoor-Growern, das vegetative Wachstum und die Blütezeiten zu kontrollieren. Nach 1-4 Wochen im vegetativen Stadium sind die Pflanzen bereit, mit einem 12/12-Tag/Nacht-Lichtregime zur Blüte stimuliert zu werden.[35]

Prä-Blütenphase

Abnehmende Tageslichtzeit und zunehmende Dunkelzeit, signalisieren die bevorstehende Blüte der Hanfpflanze. Dieses Intervall ist durch einen reibungslosen Übergang vom 18/6-Regime zum 12/12-Regime gekennzeichnet.[36] Der erste Schritt in Richtung Ernte ist die Vorblüte, die nach etwa einem Monat aktiven vegetativen Wachstums erfolgt.

Nodien sind die Schnittpunkte des Stiels mit den Zweigen – der Bereich dazwischen wird als Internodium bezeichnet. An den Schnittstellen oder Nodien treten zu diesem Zeitpunkt (4. vegetativen Wachstumswoche, wenn die Pflanze 6–8 Wochen alt ist) kleine Knötchen (sogenannte Neoplasien) auf. Der Beginn der Blüte ist durch die Bildung von Neoplasien und einen starken Wachstumsschub (der bis zu 2 Wochen andauert) gekennzeichnet, wonach die Blütenstände um die Neoplasien herum zu wachsen beginnen. Die Harzproduktion beginnt in dieser Phase.

Es ist immer notwendig, zu warten, bis die Vorblüte erscheint, bevor die Blüte stimuliert wird.[37] Die Stimulierung der Blüte mit 12 Stunden ununterbrochener Dunkelheit und 12 Stunden Licht vor der Vorblüte wird die Pflanze stressen. Dieser Stress kann das Wachstum und die Geschlechtsmerkmale beeinflussen und die Pflanze zu einem Zwitter machen.

Männliche Cannabispflanzen blühen 1-2 Wochen früher als weibliche Cannabispflanzen. Sobald das Geschlecht der Pflanze genau bestimmt wurde, werden männliche Pflanzen fast sofort geerntet, bevor sie Pollen abwerfen.

Ideale Feuchtigkeitsgehalte für ein optimales Wachstum während dieser Phase sind 40-60 % relative Luftfeuchtigkeit. Die Temperatur sollte den Bereich von 21-29 Grad Celsius nicht über- bzw.- unterschreiten.[38]

Blütenphase

Die Blütephase ist die letzte Phase des Wachstums der Cannabispflanze. In diesem Stadium entwickeln sich harzige Blütenstände. Die Blütezeit im Freien beginnt im Spätsommer, wenn der Hanf aufgrund reduzierter Tageslichtstunden weniger Sonnenlicht erhält.[39] Zu diesem Punkt beginnen die Männchen Pollen zu produzieren und die weiblichen Pflanzen Blüten (dies sind die Zapfen). Kurz nachdem der männliche Cannabis Pollen gesprüht hat, stirbt die männliche Pflanze ab. Wenn die männliche Pflanze das weibliche bestäubt, beginnen sich in den Blüten des letzteren Samen zu bilden. Wenn die Samen vollständig reif sind, öffnen sich die Knospen, um sie auf natürliche Weise zu säen. Dieser Prozess schließt normalerweise den Lebenszyklus von Cannabis ab, der je nach Wachstumsbedingungen 2 bis 10 Monate dauern kann.[40]Der Zyklus beginnt von vorne.

Mit einem Wachstumsraum mit 18/6 oder 24/0 Licht und einem Blühraum mit 12/12 Beleuchtung können Sie Bedingungen schaffen, die den natürlichen Fotoperioden im Sommer und Herbst entsprechen. Mit dieser einfachen Methode kann man das ganze Jahr über alle 6-10 Wochen eine kontinuierliche Ernte erzielen.[41]

 

[1] vgl. American Journal of Botany (2004). "A chemo taxonomic analysis of cannibalized variation in Cannabis (Cannabaceae)". American Journal of Botany. 91 (6). S. 966.

[2] vgl. Eichhorn Bilodeau, S.; Wu, B.S.; Rufyikiri, A.S.; MacPherson, S.; Lefsrud, M. (2019). "An Update on Plant Photobiology and Implications for Cannabis Production". Frontiers in Plant Science. 10. S. 296.

[3] vgl. Green, G. (2003). "The Cannabis Grow Bible". San Francisco: Green Candy Press. S. 74.

[4] Ebd. S. 77.

[5] Ebd. S. 90.

[6] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[7] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[8] vgl. Starks (1990). S. 93.

[9] vgl. Starks (1990). S. 96.

[10] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[11] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[12] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[13] vgl. Green (2005).

[14] vgl. Starks (1990). S. 109.

[15] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[16] Ebd.

[17] vgl. Clarke (1981). S. 163.

[18] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[19] vgl. Clarke (1981). S. 211.

[20] Ebd. S. 213.

[21] vgl. Green (2005).

[22] vgl. Green (2005).

[23] Ebd.

[24] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[25] Ebd.

[26] https://herb.co/learn/everything-you-need-to-know-about-grow-lights/

[27] Ebd.

[28] Ebd.

[29] vgl. Green (2005).

[30] vgl. Clarke, R. C. (1991). "Marijuana Botany", 2nd ed. Ron Publishing, California.

[31] Ebd.

[32] Ebd. S. 42ff.

[33] Ebd.

[34] vgl. Clarke (1991).

[35] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[36] vgl. Green, G. (2005). "The Cannabis Breeder's Bible", Green Candy Press, 2005, S. 44.

[37] Ebd.

[38] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

[39] vgl. Green, G. (2005). "The Cannabis Breeder's Bible", Green Candy Press, 2005, S. 49.

[40] vgl. Green, G. (2005). "The Cannabis Breeder's Bible", Green Candy Press, 2005, S. 52.

[41] vgl. The Marijuana Grower's Guide (1998) by Mel Frank and Ed Rosenthal, typed by Ben Dawson.

Zurück