Die Geschichte der Cannabispflanzen

Einleitung

Cannabis ist als eine der ältesten Kulturen auf der ganzen Welt weit verbreitet. Die Geschichte der menschlichen Beziehungen zu Cannabis reicht Tausende von Jahren zurück: Keine Pflanze war länger ein ständiger Begleiter der Menschheit als Hanf.

Cannabisfasern, -öle und Extraktionen können als Textiles Material sowie zu therapeutischen, medizinischen und diätetischen Zwecken genutzt werden. Ärzte der Vergangenheit schätzten die Fähigkeit von Cannabis, analgetische (schmerzlindernde), antiemetische (gegen Übelkeit) und krampflösende Wirkungen zu haben. Zudem wird Cannabis in vielen Kulturen als heilig angesehen und wird bis heute in zahlreichen Ritualen verwendet.

Dieser Artikel präsentiert sowohl einen chronologischen als auch einen regionalen und länderspezifischen Ansatz zur Geschichte der Verbreitung von Cannabis.

Herkunft und Nachweise

Cannabispflanzen scheinen bereits vor 10 000 Jahren - möglicherweise auch früher - weit verbreitet gewesen zu sein.

In der östlichen Kultur wurden die archaischsten schriftlichen Aufzeichnungen über Cannabis gefunden.[1] Einige der frühesten Spuren von Cannabis wurden auf alten Friedhöfen von 5000 bis 3000 v. Chr. den Steppen der Mongolei und Südsibiriens gefunden. Nach einigen Schätzungen erschien Cannabis vor 4000 Jahren erstmals in der chinesischen Kultur als Pflanze, die angebaut wurde, um ihre Fasern für die Herstellung von Kleidung, Papier und Seilen zu verwenden.

Die frühesten schriftlichen Beweise für den pharmakologischen Gebrauch von Cannabis durch den chinesischen Kaiser Shen Nung (ca. 2737 v. Chr.) stammen aus dem frühen 3. Jahrhundert vor Christus.[2] Haschisch[3] wurde im alten China als Schmerzmittel, Husten- und Durchfallmedikament verwendet. In der Zeit der Han-Dynastie (1400-1500 Jahre v. Chr.) wurde auf der Grundlage der Pflanze ein "Elixier der Unsterblichkeit" für den Kaiser und seine Familienangehörigen hergestellt.[4] Einige religiöse Bücher wurden nur in Verbindung mit dem Konsum von Cannabis gelesen, so dass die Leser sich aufgrund ihres Konsums entspannen und das Wort Gottes beachten würden. Cannabis verbreitete sich schnell von China in alle asiatischen Nachbarländer.

Besonders beliebt wurde Cannabis auch in Indien, wo es für religiöse Zwecke verwendet wurde. Haschisch wird im alten indischen Epos erwähnt: Mehr als hundert Hymnen des „Rig Veda“ (ca. 1500 v. Chr.) sind der Beschreibung der Eigenschaften des berühmten Hanfgetränks „Indracarana“ („Schrift der Götter“) gewidmet. Die Hindus waren sich der psychotropen und heilenden Eigenschaften dieser Pflanze bewusst und verwendeten sie sowohl zur Durchführung religiöser Riten als auch zur Behandlung vieler Krankheiten. Neben dem alten Indien finden sich in Tibet und Mesopotamien Hinweise auf die medizinische Verwendung von Cannabis, insbesondere in den Keilschriftdokumenten des assyrischen Königreichs

Trotz der Popularität der Theorie, dass Cannabis zuerst in China oder Zentralasien verwendet wurde, gibt es alternative Annahmen.[5] Jüngste Forschungen haben die Entwicklung der Hanfindustrie in Ostasien mit dem Wachstum des transkontinentalen Handels zwischen Europa und dem Osten vor 4.000 bis 5.000 Jahren in Verbindung gebracht.[6] Gleichzeitig deuten neue archäologische Daten darauf hin, dass einer der drei alten Stämme, die sich in der Bronzezeit auf dem Territorium des modernen Europas niedergelassen hatten, Hanf in ganz Asien verbreitete. Ob der Ursprung des Cannabis in Europa oder Asien liegt ist bisher nicht abschliessend geklärt.

Die alten Ägypter gehörten zu den ersten in der Geschichte der Menschheit, die Hanf vor ungefähr 5000 Jahren domestizierten. Aus dem geernteten und verarbeiteten Hanf wurden starke Seile hergestellt, die auf See und an Land (u.A. zum Bau der Pyramiden) verwendet wurden. In den Gräbern der Pharaonen wurden zahlreiche Hinweise auf den häuslichen Cannabiskonsum gefunden.

Hanf wurde auch in der Antike aktiv verwendet: Laut dem Ethnographen Hugo Obermein rauchten die alten Deutschen und Gallo-Römer Cannabis in Pfeifen.[7] Jedoch bauten sie die Pflanze nicht an und verwendeten sie sehr selten in ihrer medizinischen Praxis.

Wissenschaftler fanden in Israel ein perfekt erhaltenes Skelett eines 14-jährigen Mädchens entdeckten, das um das 4. Jahrhundert bei einer Geburt starb.[8] Untersuchungen haben ergeben, dass die Asche auf des Skeletts von Haschisch stammte, das kurz vor dem Tod intern eingenommen wurde. Es ist daher naheliegend, dass Haschisch zu dieser Zeit auch in Israel bereits als Schmerzmittel bekannt war.

Wie man sehen kann, war die Bedeutung von Cannabis in zahlreichen Kulturen, Zeitaltern und Lebensbereichen enorm. Neben vielen praktischen und medizinischen Verwendungen, liess sich der Marihuana-Konsumkult mit philosophischen und religiösen Weltbildern verbinden.

Epochen

Mittelalter

Cannabis spielte eine wichtige Rolle in der Kultur des mittelalterlichen Ostens. Die Bedeutung des regelmäßigen Konsums von Cannabisprodukten für die Erregung religiöser Ekstase. Gleichzeitig erwähnen berühmte arabische Gelehrte wie Ibn Sina (Avicenna) und Ibn Al-Badri in ihren medizinischen Abhandlungen häufig Cannabis.[9] Zweifellos hatten europäische Ärzte dank medizinischer Abhandlungen aus dem Osten Informationen über die Eigenschaften von Cannabis, jedoch betrachteten sie es lange Zeit nicht als wirksames Medikament und nutzten stattdessen oft Opiumpräparate.

Während des Aufstiegs des Christentums wurde Cannabis zunehmend kriminalisiert, obwohl es immer noch als Grundlage für die Papierherstellung diente und Lampen mit Cannabis-Öl betrieben wurden. Das erste offizielle kirchliche Konsumverbot wurde im 12. Jahrhundert in Spanien und im 13. Jahrhundert bereits in Frankreich gesprochen.[10] Obwohl die Kirche jeden, der Cannabis konsumierte verfolgte,[11] wurde Hanf weiterhin zu Herstellung von Segeln, Seilen und Kleidern verwendet. Zudem wurde das erste gedruckte Buch, die Gutenberg-Bibel, auf Hanfpapier gedruckt.

Im 13. Jahrhundert ließ sich in der ägyptischen Hauptstadt Kairo der Sufis-Stamm nieder, dessen Mitglieder Teil einer religiösen Sekte waren. Alle Sufis, deren Fanatismus der arabischen Welt innewohnt, glaubten an die magische Kraft des Haschischs und rauchten es ständig.[12] Einige Jahre später führten fanatische Aktivitäten dazu, dass der Hauptpark der Hauptstadt vollständig mit Hanfbüschen bewachsen war, und die Regierung ergriff Maßnahmen: Die Pflanzen im Kafur Park wurden entwurzelt und auf einem riesigen Feuer verbrannt, dessen Flamme aus mehreren Kilometern Entfernung gesehen werden konnte. Trotzdem versorgten die "Bauern" Kairo im Geheimen mit Haschisch, bis die Behörden 1324 einen weiteren Strafversuch unternahmen. Die Truppen wurden 30 Tage lang außerhalb der Stadt ausgesandt, um jeden Hanfbusch zu zerstören, der ihnen auffiel.[13]

19. Jahrhundert

Nach der Kolonialisierung Indiens und Napoleons Invasion in Ägypten wurde das Interesse an Hanfprodukten in Europa wiederbelebt.[14] Ende des 18. Jahrhunderts brachte der Arzt des Kaisers eine ganze Sammlung verschiedener Haschischsorten nach Paris, und dank eines weltlichen Schützlings der Franzosen befand sich Cannabis zum ersten Mal im Bereich der offiziellen Kultur. 1839 veröffentlichte der englische Arzt Shaughnessy, ein Mitglied der Royal Academy of Sciences, einen Artikel über den erfolgreichen Einsatz von Cannabis als Analgetikum bei der Behandlung von Rheuma, Krampfanfällen und Krämpfen. Vermutlich verwendete Königin Victoria von England Marihuana bei Menstruationsbeschwerden. Zur gleichen Zeit verbreitete sich in Europa und Amerika Hanf zu medizinischen Zwecken: Eine Infusion von Blättern und Blütenständen diente als krampflösend und hypnotisch, und leichtes Hanföl wurde zur Linderung von Entzündungen verwendet.[15]

Mitte des 19. Jahrhunderts übernahmen französische Truppen die Kontrolle über das gesamte Gebiet Vietnams. In diesen Jahren begann die Massenproduktion von Opium und Haschisch in Vietnam, was in dieser Periode der Geschichte eines der strategischen Hauptinteressen der Europäer in Ostasien war.

20. Jahrhundert

In den darauffolgenden Jahrzehnten begann das Interesse an "medizinischem" Cannabis zu sinken. Der Grund dafür war neben der Anerkennung von Cannabis als Betäubungsmittel die Unvorhersehbarkeit seiner pharmakologischen Wirkung, die zu diesem Zeitpunkt in hohem Maße von der Herstellungstechnologie und der Qualität der ursprünglichen pflanzlichen Rohstoffe abhing. Darüber hinaus spielte das Aufkommen vieler synthetischer Drogen mit klarer Pharmakodynamik und genau definierter therapeutischer Wirkung eine wichtige Rolle. So standen im Arsenal eines Arztes in den 10-20er Jahren des letzten Jahrhunderts bereits verschiedene nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, synthetische oder halbsynthetische Opioide, Mittel zur Inhalationsanästhesie usw. zur Durchführung einer analgetischen Therapie zur Verfügung.[16]

Der Freizeitgebrauch von Marihuana begann im späten 19. Jahrhundert.

Es gibt Hinweise auf einen massiven Cannabiskonsum als psychotrope Substanz in Afghanistan. Afghanistan hat eine jahrhundertealte Tradition in der Herstellung von Haschisch für Inlands- und Exportverkäufe. Mitte des 20. Jahrhunderts erreichte die Produktion ein Rekordniveau, begann dann aber zu sinken. Vierzig Jahre lang erlaubte das Land den Anbau von Hanf und die Herstellung von Haschisch. Man konnte eine Portion Charas kaufen und sie in jedem Teehaus durch eine Wasserpfeife rauchen.[17]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das Rauchen von Marihuana in den Vereinigten Staaten unter mexikanischen Angestellten weit verbreitet. Der bekannte Name Marihuana stammt von ihnen. Erst mit dem Verbot von 1920 gab es auch unter weißen Amerikanern ein massives Interesse an Cannabis. Die Anti-Cannabis-Kampagne in den USA wurde von Harry Anslinger, dem Leiter des Drogenbüros, ins Leben gerufen. Mit seiner Kampagne wurde aktiv das Gerücht verbreitet, dass Einwanderer in Kombination mit Cannabis zu mehr Gewalt führen würden. Der epochale Film "Reefer Madness" wird veröffentlicht, in dem es ursprünglich um Kokain ging, der jedoch schnell an den neuen Feind angepasst wurde.[18]

60er Jahre

Eine Revolution im Cannabiskonsum begann in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts dank der Leistungen von Biochemikern und Neurophysiologen. Die Entdeckung des Endocannabinoidsystems (ECS), die Isolierung und Synthese der aktiven Hauptkomponente von Hanf, Delta-9-Tetrahydrocannabinol (Δ9-THC), zeigte die interessantesten Möglichkeiten für die praktische medizinische Verwendung von Hanfpräparaten auf.[19] Das Pendel schwang nun in die entgegengesetzte Richtung: In den USA forderten große medizinische Forschungszentren, die National Institutes of Health, das Institute of Medicine und das American College of Physicians weitere Forschung und einen breiteren Einsatz von Cannabinoiden in der medizinischen Praxis.[20]

Seit den fünfziger Jahren stieg die Popularität von Cannabis im Westen dank des lebhaften Interesses an Halluzinogenen sprunghaft an. In den späten sechziger Jahren verbreitete sich das Rauchen von Marihuana in den USA: Cannabis wurde zu einer Art Symbol der Jugendbewegung. Viele sahen darin nicht nur eine demonstrative Ablehnung der allgemein anerkannten alkoholischen Tradition, sondern auch einen wichtigen Schritt zur Verbesserung der psychologischen Atmosphäre in der Gesellschaft. Musikfestivals trugen zur Popularisierung von Cannabis bei jungen Menschen bei. Marihuana blieb jedoch illegal. Dennoch reisten viele junge Menschen in die entlegensten Teile der Welt, um von dort aus lokale Cannabis-Sorten zu bringen. Die Genetik dieser Landrassen ist zur Grundlage aller modernen Sorten geworden.

In Kanada wurde 30 Jahre nach dem Verbot versucht, die Cannabisfrage erneut zu untersuchen. Im Laufe der Jahre führten Mitglieder der Kommission anonyme Fragebögen der Bevölkerung durch. Aus den Ergebnissen wurde ein 370-seitiger Bericht verfasst, worin die Notwendigkeit einer Gesetzesänderung dargelegt wurde. Es wurde vorgeschlagen, die Lagerung kleiner Mengen von Haschisch und Hanf für den persönlichen Verbrauch zuzulassen, da das Verbot für die Staatskasse zu teuer ist. Aus unklaren Gründen scheiterte diese Initiative und die Debatte wurde erst nach weiteren 30 Jahren wieder aufgegriffen.[21]

Neuzeit

In der zweiten Hälfte der neunziger Jahre nahm das starke Interesse an der medizinischen Verwendung von Cannabis erneut zu. Die Legalisierungsbewegung wuchs zu der Zeit stärker als in allen Jahren zuvor. Seit Ende der neunziger Jahre haben einige Länder begonnen, Cannabis für medizinische Zwecke und / oder zur Freizeitgestaltung zu legalisieren.[22] Dies führte dazu, dass die Liste der Länder, in denen Marihuana auf die eine oder andere Weise erlaubt ist, heute fast länger ist als die Liste der Länder, in denen es verboten ist. Auch die Vereinigten Staaten, die zum Hauptinitiator der Anti-Cannabis-Propaganda geworden waren, bereiten sich darauf vor, Cannabis auf Bundesebene zuzulassen.

Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der amerikanischen Drogenpolitik war die Legalisierungswelle von Marihuana, die 2012 in den Bundesstaaten Colorado und Washington begann. Bis Anfang 2020 hatten 11 Staaten das Marihuana-Verbot vollständig aufgehoben.[23] Aufgrund lokaler Referenden durften nun Erwachsene über 21 Jahren Cannabis und Cannabisprodukte in Spezialgeschäften kaufen. Infolgedessen erwirtschaftete der Cannabishandel erhebliche Einnahmen für die Staaten, in denen er legalisiert wurde: 2019 erreichten die Steuereinnahmen aus Cannabis allein in Colorado eine Milliarde Dollar.[24]

In Kanada begann 1998 eine Wiederbelebung der Industrie, als der Anbau kommerzieller Sorten mit einem THC-Gehalt von nicht mehr als 0,3% erlaubt wurde.[25] Im Jahr 2000 pflanzten rund 600 landwirtschaftliche Betriebe Hanf und die Nachfrage nach ihren Produkten wächst bis heute. Die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke wurde im Juli 2001 in Kanada legalisiert.

In Australien erlebt Hanf seit der Jahrtausendwende eine Wiedergeburt. Eine vollständige Legalisierung ist noch nicht erfolgt, aber die Pflanze wird sowohl in der Industrie als auch als psychotrope Substanz verwendet.

Im Jahr 2009 erließ das oberste argentinische Gericht ein Urteil zur Entkriminalisierung des privaten Cannabiskonsums. Seit 2014 steht Argentinien kurz vor der Legalisierung von Marihuana, aber die Behörden können immer noch keine endgültige Entscheidung zu diesem Thema treffen, da die Zeit weiterhin unentschlossen ist.

Kriminalisierung der Hanfpflanze

1925 fand das erste internationale Cannabisverbot im Rahmen der Opiumkonvention von 1912 statt. Das Verbot beinhaltete die Verwendung von indischem Hanf (Indica) in Bereichen, die nicht mit Medizin, Industrie und Wissenschaft zu tun haben.

Im August 1937 verabschiedete der US-Kongress das Gesetz über die Steuer auf Marihuana. Das Gesetz verbot die Lagerung und den Transport der Anlage in den Vereinigten Staaten. Die einzige Ausnahme war die Verwendung von Hanf für medizinische und industrielle Zwecke. Medizinische Einrichtungen waren die ersten, die sich gegen das Gesetz aussprachen: Es betraf Ärzte, Apotheker und medizinische Cannabisproduzenten. Die Proteste der medizinischen Einrichtungen erwiesen sich als bedeutungslos, und bald begann der Konsum von Cannabis in der Zusammensetzung von Arzneimitteln abzunehmen und wurde dann vollständig eingestellt. Bis 1930 waren in allen amerikanischen Staaten mehr oder weniger strenge Verbote des Marihuanakonsums in Kraft.

Die Schlagzeilen der Zeitungen wiederholten den Zusammenhang zwischen Kriminalität und den Auswirkungen von Marihuana und dienten als "Beweis" für seine negativen psychoaktiven Es wäre jetzt bewiesen, dass es sich bei Cannabis um eine gefährliche Droge handelt, mit der die Kommunisten amerikanische Soldaten zu Pazifisten machen könnten, wurde berichtet.

Die Situation in Afghanistan verschlechterte sich (aus Sicht der Bauern) in den frühen 1970er Jahren, als der Skandal um die kalifornische Hash-Fabrik und so Cannabis Schmuggel aus Afghanistan aufflog. 1971 schickten die Vereinigten Staaten ihren ersten Anti-Drogen-Agenten nach Afghanistan.[26] Im Juli und August mähten und verbrannten infolge dessen afghanische Truppen und Polizeikräfte praktisch alle Ernten – riesige Gebiete wurden zerstört. In vielen Teilen der Welt wird Cannabiskonsum also weiterhin stark kriminalisiert – eine Tendez in Richtung Legalisierung ist spührbar, teils bereits umgesetzt.

 

[1] vgl. E.L. Abel (2013). "Marihuana: The First Twelve Thousand Years". Springer Science & Business Media. S. 3. URL: https://books.google.com/books?id=pGgzBgAAQBAJ&pg=PA133

[2] vgl. Beeby, D. (2008): "Researchers find oldest-ever stash of marijuana". In: Winnipeg Free Press. 27. URL: http://www.winnipegfreepress.com/breakingnews/Researchers_find_oldest-ever_stash_of_marijuana.html

[3] der generische Name für eine Reihe von aus Hanf gewonnenen Betäubungsmitteln, bei denen es sich um Cannabisharz handelt, das durch Pressen des Pulvers hergestellt wird, das durch Trocknen und Mahlen oder Sieben von getrockneten Blättern und klebrigen öligen Schichten von den blühenden Spitzen der Pflanze erhalten wird.

[4] vgl. Beeby, D. (2008): "Researchers find oldest-ever stash of marijuana". In: Winnipeg Free Press. 27. URL: http://www.winnipegfreepress.com/breakingnews/Researchers_find_oldest-ever_stash_of_marijuana.html

[5] vgl. BBC (2009): "Exklusiv – Die Wahrheit über Cannabis auf VOX" vom 27. Mai.

[6] vgl. Long, T.; Wagner, M.; Demske, D.; Leipe, C.; Tarasov, P. E. (2016): "Cannabis in Eurasia: origin of human use and Bronze Age trans-continental connections". Vegetation History and Archaeobotany volume 26, S. 245. URL: https://link.springer.com/article/10.1007/s00334-016-0579-6

[7] https://medicalmarijuana.procon.org/historical-timeline/  

[8] Ebd. S. 38.

[9] vgl. Robert C. Clarke & Mark D. Merlin (2013). “Cannabis: Evolution and Ethnobotany”. Univ of California Press. URL: https://books.google.com/books?id=SnUlDQAAQBAJ&pg=PA96

[10] vgl. Booth, M. (2015). “Cannabis: A History. St. Martin's Press”. S. 69. URL: https://books.google.com/books?id=ecITBwAAQBAJ&pg=PA76

[11] Ebd. S. 70f.

[12] vgl. Robert C. Clarke & Mark D. Merlin (2013). Cannabis: Evolution and Ethnobotany. Univ of California Press. URL: https://books.google.com/books?id=SnUlDQAAQBAJ&pg=PA96

[13] Ebd.

[14] vgl. Booth, M. (2015). “Cannabis: A History. St. Martin's Press”. S. 76. URL: https://books.google.com/books?id=ecITBwAAQBAJ&pg=PA76

[15] vgl. E.L. Abel (2013). "Marihuana: The First Twelve Thousand Years". Springer Science & Business Media. S. 172. URL: https://books.google.com/books?id=pGgzBgAAQBAJ&pg=PA133

[16] vgl. Aggarwal, S., et al. (2009): “Medicinal use of cannabis in the United States: historical perspectives, current trends, and future directions”. Journal of opioid management. No 5. S.153.

[17] https://medicalmarijuana.procon.org/historical-timeline/

[18] vgl. E.L. Abel (2013). "Marihuana: The First Twelve Thousand Years". Springer Science & Business Media. S. 191. URL: https://books.google.com/books?id=pGgzBgAAQBAJ&pg=PA133

[19] vgl. Aggarwal, S., et al. (2009): “Medicinal use of cannabis in the United States: historical perspectives, current trends, and future directions”. Journal of opioid management. No 5. S.156f.

[20] vgl. E.L. Abel (2013). "Marihuana: The First Twelve Thousand Years". Springer Science & Business Media. S. 191. URL: https://books.google.com/books?id=pGgzBgAAQBAJ&pg=PA133

[21] vgl. Brothers, D. et al. (2003): “Perspectives on Canadian Drug Policy”. John Howard Society. Volume 1. Kingston, Ontario: The John Howard Society of Canada. 123 S.

[22] Ebd. S. 167.

[23] https://www.cbsnews.com/news/where-is-marijuana-legal-in-2020-illinois-joins-10-other-states-legalizing-recreational-pot-2020-01-01/

[24] https://www.denverpost.com/2019/06/12/colorado-marijuana-revenue-one-billion/

[25] vgl. Brothers, D. et al. (2003): “Perspectives on Canadian Drug Policy”. John Howard Society. Volume 1. Kingston, Ontario: The John Howard Society of Canada. 123 S.

[26] vgl. Booth, M. (2015). “Cannabis: A History. St. Martin's Press”. S. 381. URL: https://books.google.com/books?id=ecITBwAAQBAJ&pg=PA76

Zurück